Aronia (Aroniabeere)

Sieht man die kleine Aroniabeere zum ersten Mal, so hält man sie wahrscheinlich für eine kleine unbedeutende Beere, wie man es wohl von vielen Beeren erwartet. Tatsächlich sagt man aber über diese Beere auch, dass sie wahre Wunder bewirken kann. Warum das so ist, wollen wir hier etwas genauer erläutern. Allgemein hilft sie bei entzündlichen Erkrankungen, erleichtert den Blutfluss und wirkt damit auch Herz-Kreislauferkrankungen entgegen. Auch wenn die Wirkung der Aroniabeere schon Jahrzehnte bekannt ist, so wird sie in unserem Bereich erst seit kurzen als sogenanntes Superfood bezeichnet und auch hier wieder vollkommen zu Recht.

AroniabeereDie Anwendungsgebiete der Aroniabeere

Gerade für Herz-Kreislauferkrankungen ist diese Beere ein wahrer Helfer, aber auch was die Verengung der Arterien angeht oder auch bei allgemeinen Infektionen, die u. U. durch einen Mangel an Vitaminen hervorgerufen werden, ist sie zur Unterstützung sehr geeignet. Die enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe der Aroniabeere, die man in der Medizin auch „Flavonoide“ nennt, gelten als zuverlässiges Mittel zur Heilung. Die Flavonoide gelten dabei als hochwirksame Radikalfänger, die den Körper gegen jegliche Angriffe der freien Radikalen schützen. Die freien Radikale gelten im Allgemeinen als Auslöser etlicher Krebserkrankungen, ebenso sollen sie aber auch für Arteriosklerose und der alzheimerschen Krankheit auslösend sein. Wer nun Aroniaprodukte in seiner großen Vielfalt als Nahrungsergänzung zu sich nimmt, der kann diesen Krankheiten u. U. somit entgegenwirken.

Ebenso sorgt die Aroniafrucht dafür, dass die Fließeigenschaften des Blutes verbessert und somit einer Verklumpung vorgebeugt wird. Generell kann man aber in Fällen von Bluthochdruck, oder auch bei niedrigem Blutdruck dazu raten, die Aroniafrucht zu konsumieren, denn sie ist generell sehr zu empfehlen, wenn es um unseren eigenen Bluthaushalt geht. Ein weiterer Punkt stellt die Wirkung gegen Entzündungen dar, denn generell kann man sagen, dass die Aronia Entzündungen in vielen Fällen lindern, oder bei konstanter Einnahme, mitunter auch ganz heilen kann. Positive Beispiele sind hier im Bereich von Entzündungen im Lungen-, Hals- und dem Rachenbereich zu finden. Sollten Sie dazu spezielle Fragen haben, so empfehlen wir immer, dies mit einem behandelnden Arzt vorab abzusprechen.

Die Aroniabeere und ihre Inhaltsstoffe

Die Aroniabeere enthält nicht nur viele wichtige Inhaltsstoffe, die der Körper benötigt, sondern vielmehr auch viele, die gesundheitsfördernd sind und diesen wollen wir uns im Folgenden einmal etwas genauer widmen.

Die Flavonoide, die wir bereits im oberen Bereich etwas angesprochen haben, gehören zur Gruppe der Polyphenole und sie sollen zum Beispiel Krebserkrankungen vorbeugen, indem sie einer möglichen unkontrollierten Zellwucherung entgegenwirken. Ebenso stehen sie zur Vorbeugung von Arterienverkalkung, was im besten Falle vor Schlaganfällen und Herzinfarkten schützen kann. Die Flavonoide haben aber ebenso auch die Eigenschaft, den Blutdruck zu regulieren und die Blutbahnen gesund zu halten.

Enthaltene Mineralstoffe sind hier zum Beispiel Eisen, Jod, Kalium, Kalzium und Magnesium, die neben den wichtigen Vitaminen eine große Rolle in der Aronia spielen.

Auch ist hier Phenol enthalten, dies ist ein wirksamer Inhaltsstoff der dem Körper zur Entgiftung dient. Grundlage hierfür ist seine Eigenschaft, etwaige aggressive Sauerstoff- und auch Stickstoffmoleküle an sich zu binden und diese damit unschädlich zu machen. Vorteilhaft ist dies für Menschen, die eine zu hohe metallische Belastung aufweisen, die zum Beispiel durch Blei, Amalgam oder Quecksilber hervorgerufen wird. Der Inhaltsstoff Phenol ist in Aroniafrucht übrigens viel, in Bezug auf den Mengenanteil, enthalten.

Enthalten sind auch viele Vitamine, die hierbei in fett- und wasserlöslich unterschieden werden. Zu den wohl wichtigsten zählt dabei das Vitamin C, was in Zitrusfrüchten deutlich weniger enthalten ist, als in der Aroniafrucht. Hinzu kommen die Vitamine B1, B2, B3, B5, B6, B7, B9 und das Vitamin B12. Im Bereich der fettlöslichen Vitamine findet man hier das Vitamin A, das Vitamin E, das Vitamin K und auch das Provitamin A.

OPC, auch als Vitamin P bekannt, gehört ebenso dazu und zählt dabei zu den zu einem sehr wichtigen Inhaltsstoff, da es die Eigenschaft besitzt, die körpereigenen Zellen zu schützen. Das bedeutet schlussendlich, dass es ebenso Erkrankungen wie Herz-Kreislaufleiden oder auch Krebs vorbeugen kann. Als Radikalfänger ist OPC somit deutlich stärker einzuschätzen, als das enthaltene Vitamin C.

Die Ellagsäure, auch Gallogen genannt, gehört ebenso zu den Polyphenolen, auch wenn sie nicht zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe gehört. Dennoch verdient sie äußerste Aufmerksamkeit, denn sie wirkt gegen Bakterien im menschlichen Körper und unterstützt die vorhandenen Flavonoide bei ihrer Wirkung als Radikalfänger. Auch die Ellagsäure ist wieder ein wichtiger Bestandteil zur Vorbeugung von Krebserkrankungen und zusätzlich hat sie eine entgiftende Funktion, so dass mögliche Schadstoffe ganz natürlich aus dem Körper abtransportiert werden.

Anthocyane kommen in der Fruchtschale der Aroniabeere vor und sind ein wasserlöslicher Pflanzenfarbstoff, welcher auch wieder den Flavonoiden zugeordnet wird. Diese wirken sich auf die Farbe der Frucht aus und schützen den Menschen zudem noch vor vielen Schadstoffen.

Die Anwendung der Aronia

Am einfachsten ist wohl die Aufnahme von Saft, dabei sollte man eine allgemeine Empfehlung von bis zu 2 Gläsern je 200 ml pro Tag beachten. Wann man diese zu sich nimmt, spielt dabei keine große Rolle. Wichtig ist jedoch, dass der Saft möglichst vor Licht und zu langer Öffnung geschützt wird. Hierzu eignet es sich also, wenn man ihn in den Kühlschrank stellt und in möglichst binnen weniger Tage verbraucht.

Auch die Beere selbst bietet sich optimal zum Verzehr an, der Geschmack lässt sich dabei als leicht säuerlich, aber sehr frisch bezeichnen und daher bietet die Aroniabeere auch eine optimale Grundlage für etwaige Desserts.

Zusammenfassung der Vorteile von Aronia

  • Positiv in Bezug auf Herz-Kreislauferkrankungen und Infektionen
  • Hilft dabei den Blutdruck zu regulieren
  • Enthält viele Mineralstoffe und Vitamine
  • Hilft auch bei der Entgiftung des Körpers
  • Sowohl als Saft, wie auch als Beere zu nutzen
  • Lecker und für viele Desserts zu nutzen

Das Fazit der Aroniabeere: Wie auch immer man sie bezeichnen möchte, sie ist ein starker Helfer für unseren Körper und das in vielen Bereichen. Sie schützt, sie beugt vor und ist ein toller bzw. leckerer Nahrungsergänzer in unserem täglichen Leben. Die vielen positiven Eigenschaften haben wir bereits hervorgehoben, so dass sie eigentlich schon fast unverzichtbar scheint. Wer sich aber lieber selbst davon überzeugen möchte, der sollte die Frucht, bzw. dessen Saft einfach einmal probieren, denn nur so kann die Aronia auch Sie begeistern. Auf den Punkt gebracht ist sie gesund und lecker.